GMTH

9. Künstlerischer Wettbewerb 2020

„Schneekugelwelt“ – Komposition über einen/mit einem Text

unter dem Motto: Musik durch Text – Text durch Musik verstehen

Im Zentrum des diesjährigen Wettbewerbs steht die musikalisch-kompositorische Auseinandersetzung mit einem gegebenen Text:

Ulrike Almut Sandig

Schnee fällt und verschwindet, sobald er am Boden aufschlägt
du atmest fast lautlos. wir liegen am Grund eines nördlichen
Meeres und halten dem Druck der völligen Dunkelheit stand
Schwesterlein, schläfst du? hörst du das rosafarbene Rauschen
der Überseeschiffe? die Wale verlieren an Richtung und treiben
an die beleuchteten Strände. von hier aus: keine Sternbilder

sichtbar. auch nicht vom Boden des Ozeans aus und nicht mit
geschlossenen Augen, bei Nacht nicht, nicht bei Schneefall, nie
am orange angestrahlten Himmel über deinem und meinem
Zuhause. du atmest lautlos. Schnee fällt in Brocken, in Flocken
nein, er zerfällt. wir schweigen und treiben nebeneinander in
diese schwankende, bodenlos rauschende Schneekugelwelt

aus: ich bin ein Feld voller Raps verstecke die Rehe und leuchte wie dreizehn Ölgemälde übereinandergelegt. Schöffling & Co. 2016

Gewünscht ist eine Komposition, die diesen Text in angemessener und innovativer Weise vertont bzw. auf ihn reagiert. Die Bezugnahme auf den Text muss erkennbar sein. Es ist möglich, nur Teile des Textes zu verwenden, und es kann auch ein Werk komponiert werden, das aus mehreren kleinen Kompositionen besteht.

Der Beitrag soll eine Dauer von 10 Minuten nicht überschreiten.

Für die Besetzung stehen zur freien Wahl:
Sopran, Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, Klavier

Außerdem sind der Einsatz von Live-Elektronik sowie der Einbezug von Wellenfeldsynthese im Konzerthaus in Detmold möglich. Beachten Sie dazu auch bitte die Hinweise weiter unten. Bei Fragen nehmen Sie bitte mit Malte Heins vom Erich-Thienhaus-Institut der Hochschule für Musik Detmold Kontakt auf: heins@hfm-detmold.de

Insgesamt steht ein Preisgeld von 1.800 € zur Verfügung.

Prämierte Beiträge werden im Rahmen des 20. Jahreskongresses der GMTH (1.–4. Oktober 2020) an der Hochschule für Musik Detmold aufgeführt; darüber hinaus ist vorgesehen, eine hochwertige Live-Aufnahme der prämierten Beiträge zu erstellen.

Die Partitur ist sowohl in nicht-anonymer als auch in anonymisierter Form zusammen mit einem Lebenslauf per Mail zu senden an

m.schlothfeldt@web.de

oder per Post (Partitur und Lebenslauf in 1-facher, anonymisierte Partitur in 5-facher Ausfertigung) an

Matthias Schlothfeldt
Lotharstraße 5
50937 Köln

Einsendeschluss ist der 3. August 2020

Teilnahmebedingungen:
Der Beitrag darf weder bereits veröffentlicht oder aufgeführt noch für eine bestimmte Aufführung/Veröffentlichung vorgesehen sein.
Die Teilnehmenden dürfen nicht älter als 35 Jahre sein und keine Festanstellung im Bereich Musiktheorie oder Komposition haben.

Hinweise zur Wellenfeldsynthese:

Die Wellenfeldsynthese kann Schallquellen im Konzertsaal quasi losgelöst von dedizierten Lautsprechern wiedergeben, unser System ist von IOSONO und kann max. 32 Quellen (sound sources) sicher verarbeiten, die stufenlos 360° im Raum positioniert werden können.

Es gibt Lautsprecher in der Decke und Schallpannels horizontal im Kreis um das Publikum. Zuspielungen kommen digital über MADI (Format unbedingt 48kHz, WFS ist clock-Master). Audiodateien bitte in 48 kHz Mono als .wav, Live-Signale sind natürlich auch möglich.

Die standard Workstation ist Nuendo 6 inklusive IOSONO Panning-Plugin („Spacial Audio Workstation“), das automatisierbar ist oder über eine OSC-Schnittstelle und einen Max-Patch gesteuert werden kann. Eine Synchronisation ist über Timecode oder mittels Click im Ohr möglich.

Probleme der WFS:

  • Latenz - perkussive Signale haben eine Verzögerung von mind. 40ms, dies ist zu berücksichtigen.
  • Im Bereich der Orgel sind die Lautsprecher ausgespart, dort ist die Lokalisation unsicher.
  • Phantomschallquellen funktionieren prinzipbedingt nicht in der Höhe, eine präzise Ortung ist daher nicht zu erwarten.

Herkömmliche Beschallung:

  • bis zu 4 Lautsprecher (Kling & Freitag, L-Acoustic)
  • FOH Pult mit ausreichend analogen und digitalen (MADI) Eingängen
  • 4 drahtlose Funkstrecken (Sennheiser) mit dpa clips und Headsets
  • Mikrofone sind in großer Zahl vorhanden (für genauere Informationen bitte das ETI kontaktieren)