GMTH

Begutachtung

Wenn das Herausgeberteam einen eingereichten Beitrag als grundsätzlich thematisch geeignet für eine Veröffentlichung in der ZGMTH einstuft, wird das Begutachtungsverfahren (Peer Review) eingeleitet. Die Qualitätssicherung des Beitrags wird durch ein Double-Blind-Peer-Review mit unabhängigen GutachterInnen gewährleistet. Das bedeutet, dass AutorIn und GutachterIn während des gesamten Begutachtungsvorgangs anonym bleiben. Die Begutachtung nimmt in der Regel maximal 2–3 Monate in Anspruch. Die GutachterInnen werden vom Herausgebergremium ausgewählt und werden aufgefordert, den COPE Ethical Guidelines for Peer Reviewers zu folgen. Vom Herausgeberteam beauftragte Beiträge werden ebenfalls begutachtet, nicht jedoch Rezensionen und Berichte.

Das Herausgebergremium entscheidet unter Berücksichtigung der eingeholten Gutachten über die Veröffentlichung des Beitrags. Die Gutachten werden dem Autor/der Autorin in anonymisierter Form zugänglich gemacht. Wenn die Gutachten eine Überarbeitung des Beitrags empfehlen sollten, kann der Autor/die Autorin durch das Herausgeberteam zu einer entsprechenden Revision aufgefordert werden. Eine endgültige Entscheidung über die Veröffentlichung des Beitrags kann in diesem Fall erst nach Vorlage einer revidierten Textfassung getroffen werden. Die revidierte Textfassung wird den GutachternInnen nicht mehr vorgelegt. Über eine Veröffentlichung entscheidet ausschließlich das Herausgebergremium. Die Entscheidung des Herausgebergremiums über die Veröffentlichung ist endgültig.

Veröffentlichung

Nach Annahme Ihres Beitrags werden Sie ggf. um weitere inhaltliche und formale Korrekturen gebeten sowie um die Einrichtung Ihres Textes gemäß den Formatierungsregeln der ZGMTH. Für die Veröffentlichung werden Sie außerdem gebeten, uns ein ca. 20-zeiliges Abstract in deutscher und englischer Sprache und eine Kurzbiographie sowie Schlagwörter und weitere Informationen zu Ihrem Beitrag zukommen zu lassen, die in die Metadaten auf der Webseite Ihres Aufsatzes eingearbeitet werden. Mit der Veröffentlichung des Beitrages bei der ZGMTH erhält der Artikel eine DOI (Digital Object Identifier) und wird in spezifischen Indices (z.B. RILM, DOAJ, Google Scholar etc.) registriert.